RSS Feed Facebook Twitter

 

Deutsch

 

Obwohl wir Englisch zur Gänze als “die” Sprache der Internetgemeinschaft anerkennen, widersetzt sich Studio Legale Sutti nachdrücklich dem “Anglo-Monoglottismus” in seinen Geschäftsbeziehungen.

Abgesehen davon, daß dies einen Verlust des kulturellen Reichtums und der kulturellen Vielfalt nach sich zieht, ergeben sich durch den systematischen Gebrauch des Englischen in internationalen Kontakten zwischen Personen, deren Muttersprachen nicht Englisch ist, einige Schwierigkeiten. Dazu gehören nicht zuletzt Zweifelhaftigkeiten und Präzisionsmängel, die sich durch den Gebrauch einer “dritten Sprache” ergeben und die in Diskussionen über römischrechtliche Begriffe und Konzepte in einer Sprache, die als Muttersprache nur von Personen aus Ländern des “Common Law” gesprochen wird, entstehen.

Sollten Sie weder Engländer, Schotte, Amerikaner noch Australier etc. sein, dann ermutigen wir Sie für die Kontakte mit den Mitarbeitern des Studio Legale Sutti ihre Muttersprache, wann immer das möglich und durchführbar ist, zu verwenden; als zweite Möglichkeit Italienisch, wenn Sie mit dieser Sprache vertraut sind und sich dabei wohl fühlen; dann eine andere Sprache Kontinentaleuropas, die von beiden Teilen gut genug beherrscht wird.

Zur schnellen Übersicht für unsere deutschsprachigen Leser sind hier einige kurze, allgemeine Beschreibungen zu Struktur und Tätigkeit der Kanzlei auch in dieser Sprache verfügbar.

Derzeit können Sie mit dem Studio Legale Sutti in folgenden Sprachen korrespondieren:

Einige unserer Mitarbeiter haben Grundkenntnisse in Portugiesisch, Finnisch, Schwedisch, und Holländisch/Flämisch.

Latest News

Milano, 06/07/2021 Lo Studio Legale Sutti è stato nominato “IP Law Firm of the Year” […]

Stefano Sutti: the Best Commercial Litigation of the Year for Italy by Global 100.

Milan, 16/06/2016 Stefano Sutti proclaimed the Best Commercial Litigation of the Year for Italy by […]

Lo Studio Legale Sutti con UNIEcig nell’impugnazione dell’ultimo decreto in materia di svapo

Milano, 10/06/2021 Su Sigmagazine l’articolo Sigarette elettroniche, UniEcig al Tar: “Nuove regole discriminatorie e irragionevoli” […]